Den zweiten Teil über unseren US-Roadtrip findet ihr hier.

Nach unserem Aufenthalt in San Francisco machten wir uns, nach einem kleinen Zwischenstopp im schönen Sausalito nördlich von SF, auf in Richtung Yosemite. Der knapp 3000km² grosse Yosemite Nationalpark liegt ca. 300 km von San Francisco entfernt an den Hängen der Sierra Nevada.
Wir fuhren nicht direkt an in den Park, sondern übernachteten im Gold Country Motel in Coulterville, etwas entfernt davon. Dieses war sehr idyllisch auf einem Hügel gelegen und unserer Meinung nach das bisher beste Motel auf unserer Reise. Am selben Abend erkundeten wir mit unserem Mustang auch noch ein wenig die nähere Umgebung.

Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf in Richtung Yosemite. Vor allem im Sommer ist der Park sehr stark frequentiert, am Morgen sollte man aber dennoch noch etwas seine Ruhe haben. Für mich als Fotofanatiker war natürlich auch das bessere Licht frühmorgens ein entscheidendes Argument. Das hat sich dann auch bestätigt:

Wir waren etwas im Yosemite Valley, dem Haupttal und auch Hauptziel der meisten Touristen, unterwegs. Das Tal nimmt allerdings nur knapp ein 1% der Parkfläche ein.

Anschliessend machten wir uns auf zum Glacier Point, einem Berühmten Aussichtspunkt über das Yosemite Valley. Dieser liegt auf knapp 2200m und somit ca. 1000m über dem Talgrund. Schon auf dem Weg zum Glacier Point genossen wir eine wunderschöne Aussicht:

Der Glacier Point ist (wir sind ja schliesslich in Amerika) problemlos mit dem Auto erreichbar. Die Aussicht von dort oben ist schlicht fantastisch:

Gegen Nachmittag machten wir uns dann auf den Rückweg in Richtung San Francisco. In die Stadt selbst fuhren wir dieses mal nicht mehr, sondern etwas nördlich davon wieder auf den Highway 1. Auch nördlich von SF ist die Strasse sehr schön und führt häufig direkt am Pazifik entlang.

Nach einer Übernachtung in einem Motel in Bodega Bay, direkt am Pazifik, erreichten wir schliesslich am Freitagabend Eureka, eine Stadt in Nordkalifornien. Hier werden wir wiederum in einem Motel übernachten. Anschliessend sollte uns unsere Reiseroute noch etwas weiter gegen Norden führen. Update folgt…