Den dritten Teil über unseren US-Roadtrip findet ihr hier.

Nach unserer Übernachtung in Eureka führte uns unsere Reiseroute weiter gegen Norden. Wir durchquerten das Gebiet der Redwoods. Spontan erkundeten wir die Region noch etwas. Besonders aufgefallen sind uns die dichten Wälder mit den teils gigantischen Bäumen. Anbei ein Grössenvergleich mit unserem Mustang:

Bald darauf überquerten wir auch bereits die Grenze nach Oregon und hatten somit den zweiten Bundesstaat auf unserer Reiseroute erreicht. Wir fuhren zuerst einige Zeit der Küste entlang weiter. Unsere Zwischenstopps nutzte ich jeweils für einige Fotos der schönen Strände:

Am späteren Nachmittag begannen wir dann damit, uns gegen Osten ins Landesinnere zu bewegen. Kurz vor unserem Etappenziel in Klamath Falls südlich des Crater Lake Nationalparks genossen wir noch eine fantastische Aussicht über die Wildnis Oregons:

Während ich mit fotografieren beschäftigt war, genoss Mauro die letzten Sonnenstrahlen des Tages:

Wir Übernachteten in einem Motel in Klamath Falls und fuhren anschliessend am nächsten Morgen los in Richtung Crater Lake Nationalpark. Dieser Park ist rund um den Crater Lake angelegt, dem mit einer maximalen Tiefe von 594m tiefsten See Nordamerikas. Es handelt sich dabei um den Kratersee des Vulkans Mount Mazama.
Es gibt weder Zu- noch Abflüsse. Beim Wasser handelt es sich ausschliesslich um Regen- und Schmelzwasser.
Rund um den Vulkankrater führt eine Strasse, welche aktuell aber leider nicht komplett befahren werden kann. Dennoch bot sich uns eine fantastische Aussicht:

Nach unserem Besuch am Crater Lake machten wir uns auf den langen Weg zum Yellowstone Nationalpark, in welchem wir dann etwas länger verweilen wollen. Noch am selben Abend erreichten wir die Grenze der Bundesstaaten Oregon und Idaho und werden nun im Städtchen Ontario übernachten. Morgen führt uns unsere Reise dann weiter Richtung Yellowstone.

Update folgt…